URL: www.caritas-breisgau-hochschwarzwald.de/aktuelles/presse/austauschtreffen-von-vertreterinnen-der-fluechtlingshelferkreise-im-landkreis-breisgau-hochschwarzwa
Stand: 04.12.2018

Pressemitteilung

Austauschtreffen von VertreterInnen der Flüchtlingshelferkreise im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

32 Personen aus 17 Helferkreisen konnten die Verantwortlichen des Caritasverbandes und des Diakonischen Werkes im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald: Susanne Dieing, Wolfgang Busse, Uli Schneider und Norbert Baum, beim Austauschtreffen in Freiburg begrüßen. Der Tag begann mit einem Impuls zum Thema Integration: Wann ist jemand integriert? Wie lange dauert denn nun Integration?

Austauschtreffen

 In einer offenen und guten Atmosphäre wurde dann der Blick zurück geworfen. Hier gab es viele gute und schöne Erfahren, aber auch negative Dinge wurden benannt. Dabei wurde auch deutlich, dass viele Erlebnisse, Situationen und Erfahrungen ambivalent sind: So schön es ist, dass z. Bsp. viele Geflüchtete einen Ausbildungsplatz gefunden haben, so bereiten die meist noch unzureichende Sprachkenntnisse und -Kompetenzen Unbehagen. Und die Helferkreise und Ehrenamtliche haben viel geleistet und erreicht, gleichzeitig gibt es aber in den Helferkreisen große Umbrüche und Veränderungen, die die Frage aufwerfen: "Wie kann es weiter gehen?"
Im zweiten Teil des Austauschtreffens wurde der Blick nach vorne auf das Jahr 2019 gerichtet:
- Wie kann man die Integrationsarbeit vor Ort gemeinsam gestalten?
- Welche Unterstützung benötigen Ehrenamtliche und Geflüchtete? Welche Wünsche und Vorhaben möchte ich angehen?
- Partizipation - wie können Geflüchtete zu Mit-Gestaltern werden?
Auf Grund der aktuellen Situation wurde noch eine Gruppe gebildet zum Thema: Sexualisierte Gewalt.
Auch in diesen Gruppengesprächen wurden viele wichtige Dinge genannt und angesprochen. Und die nun hoffentlich angegangen und umgesetzt werden können. Mit einem gemeinsamen Mittagessen und anregenden Tischgesprächen endete dann das Austauschtreffen.
In den verschiedenen Kleingruppen gab es einen guten, konstruktiven und bereichernden Austausch, wobei auch kritische Dinge angesprochen und zur Sprache kamen. Auch die Pausen wurden genutzt, um Gespräche zu führen, sich auszutauschen und um Tipps und Hinweise weiterzugeben. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein herzliches Dankeschön für Ihr Kommen, für die Begegnungen und für die guten Gespräche.